TSV Lichtenberg e.V. - Abteilung Fußball
Im Schatten der Hochhäuser

Corona kalender

Im Zuge der Corona-Krise wollen wir uns beim TSV was einfallen lassen, um unsere „Community“ tagtäglich etwas die Zeit zu vertreiben: An dieser Stelle bedanken wir schon mal im Vorfeld der Aktion, dass so Viele sofort bereit waren, um an dieser Aktion teilzunehmen.

Am Montag, den 23.0320 startete unsere neue Rubrik „5 Fragen - 5 Antworten“. In einer Interview-Form stellen wir unseren Mitgliedern 5 Fragen, die sie artig beantworten. Jeden Tag wird um 16:00 Uhr ein „Interview“ mit unseren „TSVern“ online gestellt.

Unser heutigen Interview-Partner ist: Sebastian Specht (Spieler der TSV-Senioren)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Die wöchentlichen Trainingseinheiten mit unserer Truppe und das "Gequatsche" fehlen. Zusammen laufen macht halt deutlich mehr Spaß. Allerdings halten wir über unsere Gruppe und Anrufe Kontakt miteinander.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Weiterhin viel Spaß mit den Jungs auf und neben den Platz haben. Zudem verletzungsfrei bleiben...

3.) Was macht unseren Verein aus?

Der Verein wird von seinen Mitgliedern geprägt. Die Menschen und Ihre unterschiedlichen Charaktere machen den Verein aus.

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Mit Alexis (d.R. Alexis Bolz - ehemaliger TSV-Spieler - lebt seit einigen Jahren in Australien), aufgrund der aktuellen Lage wurde allerdings mein Osterbesuch in Australien auf unbestimmte Zeit verschoben.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Das gewonnene Hallenturnier 2011 (d.R. Lichtenberger Hallenmeisterschaften zu Null gewonnen) und die drei Aufstiege 2009 - 2012 (d.R. mit der 2.Herren von der C-Liga bis in die Bezirksliga). Das schönste Spiel für mich persönlich war 2009 bei Chemie Adlershof aus Schotter. Wir haben 9:0 gewonnen und ich konnte als Innenverteidiger 3 Tore zum Sieg beisteuern.

Wir bedanken uns bei "Spechte" für das kurze Interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

Unser morgiger Interview-Partner ist: Nasser Choko Saado (Spieler der 1.Herren des TSV)

Unser heutigen Interview-Partner ist: Kevin Mausch (Spieler der 1.Herren des TSV)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Mir persönlich und meiner Familie geht es gut. Private Bereiche laufen so, wie ich sie mir vorstellen. Meine persönliche, sportliche Zeit aktuell ist im Grunde ein Spiegelbild der aktuellen Saison. Alles hat seine Höhen und Tiefen, einige Rückschläge die man hinnehmen muss, aber an allem kann man arbeiten. Aktuell zählt nur die Mannschaft.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

 

Also da gibt es im Grunde nur eine Antwort, der Klassenerhalt. Alles andere steht in Sternen und ist spekulativ. Um das Ziel zu erreichen müssen wir uns als komplette Einheit präsentieren, durchgängig... Das ist aktuell in meinen Augen unser stärkster Gegner! Wir lassen Alles was man zum Klassenerhalt braucht phasenweise aufblitzen, aber wir haben aktuell mehr "schwache" Phasen als "starke" Phasen im Spiel.

Ob meine Zeit beim TSV weiter geht oder ich meine Zelte abbreche, kann ich (noch) nicht sagen, aber ich hab nicht ohne Grund so viele Jahre von TSV verbracht. Der Verein ist in meinen Herzen!

3.) Was macht unseren Verein aus?

Als aller Erstes das familiäre Umfeld: hier gehören alle zusammen, hier stehen alle zusammen. In guten wie in schlechten Phasen. Kritiker gibt es immer, aber der TSV-Kern ist unantastbar und lässt sich von nichts aus der Ruhe bringen. Zum TSV kann jeder Mensch kommen, hier gibt es im Grunde für jeden etwas.

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Puhh, Viele von den "alten Zeiten" sieht man noch. In meiner Anfangszeit waren Personen wie Rexhausen, Potti oder auch David Glaub sehr prägend für mich. Vuckovic war auch immer eine Person, mit der ich offen und ehrlich über alles reden konnte. Die Gespräche vermisse ich, auch aktuell das pushen durch Spieler wie Rexhausen oder durch David. Potti ist ja aktuell noch da, war im Grunde nie weg. Aber das wären so die Personen mit den ich mich privat gern mal über alte Zeiten unterhalten würde.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Meine persönliche Sternstunde beim TSV war ganz klar der Aufstieg, es war ein super Gefühl ein Teil dazu beitragen zu können. Andere schöne Momente waren mein erstes Spiel für den TSV oder auch das erste Spiel nach der langen Abwesenheit.

Wir bedanken uns bei Mario für das Interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

Unser morgiger Interview-Partner ist: Sebastian Specht (Spieler der TSV-Senioren)

Unser heutigen Interview-Partner ist: Mario Heindke ("Mädchen für Alles" beim TSV)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Uns Beiden sowie der Familie geht es gut. Ansonsten ist es ganz schön trist ohne den Rummel in unserem TSV.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Pläne sind ganz einfach: Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und wir Euch/Uns schöne Zeiten in der 3. Halbzeit wieder schnellstmöglich geben können.

3.) Was macht unseren Verein aus?

Wir sind eine Familie, wo jeder jedem hilft!

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Mit allen und nicht nur über alte Zeiten plaudern. Nur dann macht es Spaß.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Der ein oder andere weiß es noch: Mein 50.Geburtstag, als ich mit Einigen unsere Kabine "abgerissen" habe. Die Kollegen der Baufirma hatten danach weniger Arbeit.

Wir bedanken uns bei Mario für das Interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

Unser morgiger Interview-Partner ist: Kevin Mausch (Spieler der 1.Herren des TSV)



Unser heutigen Interview-Partner ist: Eric Rieck (Spieler der 1.Herren des TSV)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Gesundheitlich der Jahreszeit entsprechend, die Nase läuft ab und an und man hustet auch mal, aber das ist (denke ich) normal. Sportlich gesehen kann man da ja gerade keine große Aussage treffen, man wartet halt und privat bzw. beruflich geht es mir natürlich wie den Meisten. Man ist ein wenig unsicher, was da kommt, gerade mit Blick auf die Wirtschaft. Man wird sehen...

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Klassenerhalt!

3.) Was macht unseren Verein aus?

Dass er quasi ein Dorfverein in der Stadt ist, Jeder kennt Jeden und wenn man, wie in meinem Fall, einige Leute seit ca. 23 Jahren kennt, ist das (denke ich) für Berlin heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Da gibt es Niemanden spezielles. Wenn der Gedanke aufkommt zu quatschen, bin ich in glücklichen Lage, dass mit Allen von "früher" zu realisieren.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

 

Ganz klar die „Mütze“ gegen Tunay Deniz im Pokal beim BAK…

Spaß bei Seite, eine explizite Sternstunde gibt es für mich nicht. In der Jugend gab es natürlich viele schöne und erfolgreiche Momente, da wir ja doch eine sehr gute Truppe zusammen hatten.

Im Herrenbereich dann vielleicht das erste Spiel zusammen mit meinem Vater (gibt es ja auch nicht so häufig) und der Sieg im Hallenturnier in Rostock wird natürlich auch immer in positiver Erinnerung bleiben. Wenig Schlaf, viel Alkohol und dann im Finale Bentwisch aus der Oberliga geschlagen.

Aber ehrlich gesagt gibt es in 23 Jahren Zugehörigkeit keine explizite Sternstunde, dafür hat man zu viel erlebt.


Wir bedanken uns bei "Et
e" für das Interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

 

Unser morgiger Interview-Partner ist: Mario Heindke ("Mädchen für Alles" beim TSV)

 Unser heutigen Interview-Partner ist: Carsten Böhnisch (Spieler der Senioren & D-Jugend-Trainer)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Mir geht es soweit sehr gut, allerdings fehlt mir natürlich die schönste Nebensache der Welt, die persönlichen Kontakte von unseren Mitgliedern und das dämliche Quatschen.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Eigentlich habe ich nicht wirklich irgendwelche Pläne. Natürlich freue ich mich erstmal, wenn der Ball mal wieder rollen würde. Ach so zu meinem Plänen gehört noch mit der D-Jugend eine ordentliche Rückrunde zu spielen. Vorausgesetzt es geht überhaupt weiter.

3.) Was macht unseren Verein aus?

Der Verein ist Familie: klein und bodenständig, mit tollen Menschen in allen Altersklassen. Der Zusammenhalt und das Zusammenarbeiten machen sehr viel aus.

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Mit der aktuellen Senioren-Mannschaft. Aber eigentlich mit jedem der mich kennt.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Dreimal hintereinander (mit der damaligen „Zweiten“) aufzusteigen (d.R. von der C-Ligs bis in die Bezirksliga) war sicher bemerkenswert und einen Elfer hab ich auch noch verwandelt (d.R. beim damaligen Auswärtssieg in Gosen). Sehr geil!

Wir bedanken uns bei Carsten für das kurze und knackige interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

Unser morgiger Interview-Partner ist: Eric Rieck (Spieler der 1.Herren des TSV-Senioren)

Unser heutigen Interview-Partner ist: Paul Elsner (Torwart der 1.Herren des TSV)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Sportlich schwer zu beschreiben… Es ist eine wahnsinnig holprige Saison, sowohl für die Mannschaft, als auch für mich selbst.

Für den TSV, da wir einfach nicht wirklich in diese Saison reinkommen, wir zeigen einfach zu viele verschiedene Gesichter diese Saison... Mal sind wir genau so, wie man es von uns erwartet: diszipliniert, zielgerichtet und hauen Alles rein. Leider zeigten wir aber bereits zu oft die anderen Gesichter, mal verunsichert, mal gaben wir uns zu früh auf, mal undiszipliniert, mal völlig hilflos und zu oft präsentierten wir uns bereits im Spiel schon als Opferlamm.

Die Situation ist keine Leichte, sollte die Saison fortgesetzt werden, bin ich mir sicher, dass der Charakter dieser Mannschaft dazu in der Lage ist, den Abstieg mit voller Hingabe zu vereiteln, wenn wir das nur wirklich wollen.

Ich denke auch, dass uns diese "Coronapause" gerade sehr gelegen kommt, um Kraft zu tanken und um die letzten zwei Punktspiele aus den Köpfen zu bekommen. Fakt ist, sollte die Saison wieder aufgenommen werden, zählt nur noch Leistung und Siegeswille, sonst und das ist bitter, haben wir in meinen Augen keine Chance mehr auf den Klassenerhalt.

Ich persönlich bin glücklich, dass ich der Mannschaft seit Beginn der Rückrunde wieder voll und ohne Blessuren unterstützen kann, das ist ein echt schönes Gefühl und bisher haben auch die Leistungen wieder gestimmt.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Saison ganz schnell, ohne abzusteigen, hinter uns bringen und abhaken.

Saisonabschlussfeier, so, dass das Vergessen unmittelbar leicht fällt!

Vorbereitung auf die nächste Saison starten und bis zum Ende des Jahres deutlich besser dastehen, als diese Saison.

3.) Was macht unseren Verein aus?

Da sind viele Vergleiche in die Vergangenheit möglich.

Das Besondere aus meiner Sicht, ist die Anzahl und Unterstützung der TSV-Anhänger bei Spielen, das sucht in dieser Liga definitiv seines Gleichen! Diese Atmosphäre genieße ich doch immer sehr.

Vor allem, dass trotz der bisherigen Ergebnisse und bei welchem Wetter auch immer, Alle kommen und unterstützen uns und wollen uns helfen, einfach Wahnsinn!

Vielen Dank an alle, die diese Atmosphäre Woche für Woche, Heim wie auch Auswärts ermöglichen!

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Sollte diese Frage auf alte Zeiten beim TSV bezogen sein, wird’s echt eng, da alte Zeiten beim mir 18 Monate bedeuten. Allerdings kann man sich mit Herrn Rexhausen immer gut über die glorreiche letzte Saison unterhalten und Heldentaten austauschen.

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Ganz klar die letzte Saison und die daraus resultierende Ehrung (d.R. „Spieler des Jahres“).

Das war einfach Klasse! Vor allem wenn die Saison mit 5 Spielen in Folge zu 0 endet!

Das habe ich so noch nicht erlebt!

Viele, viele tolle und unvergessliche Momente!

Wir bedanken uns bei "Else" für das interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

 

Unser morgiger Interview-Partner ist: Carsten Böhnisch (Spieler der "TSV-Senioren")

Unser heutigen Interview-Partner ist: Ronny Freitag (Teammanager des TSV)

1.) Wie geht es dir? Gerade in der heutigen Zeit…

Rein sportlich ist das zur Zeit natürlich eine Katastrophe. Man kann weder die Spieler oder die Trainer sehen, man kann nicht trainieren, man weiß nicht was kommt und ob die Saison überhaupt zu Ende geführt werden kann… Das Alles fehlt jetzt! Ich bin da fußballverrückt und die Situation nervt natürlich schon. All das macht einem natürlich zu schaffen. Ich bin da auf der Seite der Trainer unserer „Ersten“, die den Klassenerhalt natürlich sportlich erreichen wollen. Sollte es so sein, dass in dieser Saison nun nichts mehr geht und wir am „grünen Tisch“ drin bleiben, bin ich persönlich auch nicht sauer, denn dann würden wir ziemlich sicher auch in Zukunft Bezirksliga spielen.

Persönlich geht’s mir gut und ich versuche mit der Situation locker und entspannt umzugehen, was natürlich gewisse Verhaltensregeln mit einschließt.

Bei der Ernsthaftigkeit der momentanen Situation sollte man den Spaß jedoch nicht verlieren und da hilft vielleicht auch so ein Interview weiter.

2.) Wie sehen deine Pläne mit unserem TSV aus?

Als ich vor zwei Jahren meine jetzige Tätigkeit aufgenommen habe, wollte ich sicher zu schnell zu viel. Dank Frank (d.R. Frank Tänzler) wurde man auch mal gebremst. Wahrscheinlich nicht ganz unwichtig.

Wichtig ist die allgemeine Entwicklung des Vereins. Wir müssen die Jugendarbeit forcieren, so dass man sich in Zukunft auch da wieder bedienen kann. Wir müssen uns da einfach breiter aufstellen, gerade auch weil die Konkurrenz um uns herum in Lichtenberg gewaltig ist. Die Bezirksliga für unsere 1.Herren muss das Minimum sein und vielleicht kann man auch irgendwann über die Landesliga nachdenken. Grundsätzlich möchte ich unseren Verein einfach stetig an allen Fronten verbessern.

3.) Was macht unseren Verein aus?

Wir sind halt eine große „grün-weiße Familie“. Es gibt (glaube ich) keinen Verein, wo Spieler so lange und kontinuierlich in einem Verein spielen wie bei uns. Das geht von der Jugend bis hoch in unsere Senioren-Teams. Nirgendwo hat man ein besseres Betriebsklima, wird unterstützt, hat Spaß und Vieles mehr. Ich glaube, dass es keinen Verein gibt, wo 70-80 % der Spieler ihre Karriere bei uns beenden. Zur Familie gehören dann auch automatisch die Partner, Kinder, Enkel, Freunde, Kumpels und alle die einmal da waren, fühlen sich mit uns verbunden. Egal ob sie anwesend sind oder nicht.

4.) Mit wem würdest du dich grundsätzlich am liebsten treffen und über „alte Zeiten“ plaudern?

Meine fußballerische Situation beim TSV war ja immer auch etwas überschaubar. Die „alten Zeiten“ mit meinen damaligen Jugendmannschaften waren natürlich schon sehr cool. Da könnte man jetzt Einige nennen und ich würde mit Sicherheit irgend Jemanden vergessen. Viele von denen bleiben uns ja verbunden und deswegen freut es mich auch immer, genau Diese dann auch ab und zu mal wieder zu treffen. Tolle Zeit, tolle Leute, immer wieder gerne!

5.) Deine „Sternstunde“ beim TSV?

Da ich ja selbst nicht ganz so begabt war, kann ich diese „Sternstunde“ auf dem Platz gar nicht so einfach beantworten. Die Aufstiege, zweimal hintereinander vor etwas 5-6 Jahren, mit den damaligen TSV-Senioren war sicher solche Momente. In der jüngeren Vergangenheit fällt mir natürlich sofort der Aufstieg in der letzten Saison mit unserer „Ersten“ ein, als ich als Teammanager ganz dicht an der Mannschaft war. Da war es auch egal, dass sich der Aufstieg etwas gezogen hat, aber als die Nachricht kam, dass wir nun wieder Bezirksliga spielen dürfen, war die Freude enorm. Das war sensationell!

Wir bedanken uns bei Ronny für das interview und freuen uns, wenn wir hoffentlich bald wieder zusammen sind.

Unser morgiger Interview-Partner ist: Paul Elsner (Torwart der 1.Herren des TSV)